Skip to content

There’s no Business like Christmas

(C) EAVIm Winter 1978 wird das „Uschi im Glück“ Programm für die Weihnachtszeit umgeschrieben und bekommt den Namen „Lametta Scheinwelt“. Mit vier zusätzlichen Titeln („Roll over to Bethlehem“, „Die Englein singen, die Kassen klingeln“, „Leise rieselt der Schmäh“ und „There’s no Business like Christmas“ – die allesamt leider nie veröffentlicht wurden) nimmt die EAV den Konsumterror an Weihnachten aufs Korn. Die kursive Strophe von „There’s no Business like Christmas“ wurde 1986 hinzugefügt, als die EAV den Song bei einem Anti-AKW-Festival noch einmal live präsentierte – übrigens wie 1978 mit Wilfried am Mikrophon!

 

 

 

 

There’s no Business like Christmas

Am heiligen Abend wird’s um das Herz so warm.
Da kommt Licht ins Dunkel und a Weihnachtsgans in‘ Darm.
Zu Weihnachten spendet a jeder guade Christ
und freut sich wie ein Weihnachtsmann, dass er kein Krüppel ist.

Die Eltern, die Kinder, alles feiert mit Trara.
Nur leider hams vergessen auf die oide Omama.
Und wenn die Familie ins Weihnachtsbratl beißt,
die Omama im Altersheim sich aus dem Fenster schmeißt.

There’s No Business Like Christmas. Die Geschäfte gehen gut.
Wenn die Engel „Hallelujah“ singen
und die Omas aus dem Fenster springen,
brennen im Herzen die Weihnachtskerzen.

Und auch auf dem Schlachtfeld sieht man die Stille Nacht,
weil 24 Stunden lang wird keiner umgebracht.
Doch schon zu Stefani is ois wieder okay.
Da beißen die Soldaten wieder munter in den Schnee.

Man spart sich den Christbaum, für den man viel bezahlt,
weil man vor lauter Caesium alles wie ein Christbaum strahlt.
Und hat dann der Truthahn ein Flügerl zu viel,
so sind das Weihnachtsgrüße aus dem fernen Tschernobyl.*)

There’s No Business Like Christmas. Die Geschäfte gehen gut.
Wenn die Engel „Hallelujah“ singen
und die Omas aus dem Fenster springen,
brennen im Herzen die Weihnachtskerzen.

Text: Thomas Spitzer, *) Zusatztext von 1986
Originaltext: Irving Berlin
Musik: Irving Berlin
Original: „No Business Like Show Business“ aus dem Musical „Annie Get Your Gun“ (1946).

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: