Skip to content

Gert Steinbäcker

(C) www.sts-page.comEr selbst bezeichnet sich als Vorstadt-Rocker. Für seinen besten Freund, EAV-Mann Thomas Spitzer, ist er ein „Einzelkämpfer, Profizyniker und scheinbar der härteste unter den Verletzbaren“. Nur in seinen Liedern „Irgendwann bleib i dann dort“, „Überdosis G’fühl“, „Kalt und Kälter“ und „Großvater“, um nur einige zu nennen, zeigt er Mut zum Gefühl.

Gert Steinbäcker wurde 1952 in Graz geboren. Wechselnde Gymnasien absolvierte er nach eigenen Angaben mit „nicht einmal mäßigem, sondern negativem Erfolg“ und lernt im Jahr ’68 Thomas Spitzer kennen, der gerade eine Band – „Mephisto“ – gegründet hatte und einen Sänger suchte, welcher Gert Steinbäcker wurde. Drei Jahre lang erschreckte er mit dieser Band die Bürger. Dann erreicht ihn ein Ruf aus Fürstenfeld und er gesellt sich zu der Gruppe „Mashuun“. Nach 2 Jahren löst sich diese Band auf. Steinbäcker, inzwischen quasi arbeitslos, hält sich mit Jobs wie Versandleiter in einem Spielwarengeschäft bis Wäschereifahrer, etc. über Wasser. 1975 trifft er mit Schiffkowitz zusammen und es ergibt sich die erste Möglichkeit eines Zusammensingens in der Art von Crosby, Stills & Nash, resultierend in einem ersten Auftritt im Grazer Stadtpark, der aber auch gleichzeitig der letzte bleibt. 1978 gab es dann ein „internationales“ Soloprojekt unter dem Namen „Stony Becker“ und im Herbst 1978 – der eigentlichen Geburtsstunde von Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz – findet am 16. Dezember 1978 das erste Aufmerksamkeit erregende S.T.S.-Konzert statt, und zwar im Schloß Freiberg bei Gleisdorf – damals mit noch sehr mäßigen Publikumserfolgen – aber es gab immerhin schon eine kleine Tournee. Gert Steinbäcker schrieb damals außerdem noch die Musik für fast alle Kinder- und Jugendstücke im Grazer Schauspielhaus, u.a. eine Auftragsarbeit des Landestheaters Salzburg zusammen mit Thomas Spitzer, „Grimmige Zeiten“. Im Sommer 1979 hat die EAV ihre ersten großen Erfolge und holt sich die drei Musiker in ihre Produktion. Gert wird Frontsänger, Schiffkowitz Darsteller für verschiedene Pantomimen und Timischl Tontechniker. Inzwischen interessiert sich die Plattenfirma Ariola für die drei Steirer und produziert die 1. Deutschsprachige Single- Coverversion „Here comes the sun“ / „Da kummt die Sun“. Bei derselben Plattenfirma erscheint auch 1981 die erste LP „Gegenlicht“. Verkaufserfolg: 2.000 Stück. Später, nachdem S.T.S. bereits bekannt sind, wird sie Gold erringen. Inzwischen besitzt Steinbäcker ein Haus in Griechenland – und ein Schiff – „und irgendwann bleib i dann dort“ …

Vielen Dank an die STS-Page für diese Kurz-Biographie.

(C) STSDiscographie STS & Steinbäcker Solo:
1981 Gegenlicht
1984 Überdosis G’fühl
1985 Grenzenlos
1987 Augenblicke
1988 Auf Tour – Platin
1989 Gö, du bleibst…
1990 Jeder Tag zählt
1990 Einmal im Leb’n (Steinbäcker-Solo)
1990 Glanzlichter
1992 Auf a Wort – Platin
1993 Rosegger
1994 Steinbäcker (Steinbäcker-Solo)
1995 Zeit – Platin
1996 Die größen Hits aus 15 Jahren
1997 Stationen (Steinbäcker-Solo)
1998 Master Series
1998 Volle Kraft
1998 Master Series (Steinbäcker-Solo)
2000 Live
2002 Best Of (Steinbäcker-Solo)
2002 Best Of
2003 Herzverbunden
2007 Neuer Morgen
2010 Bilder an der Wand (Steinbäcker-Solo)

%d Bloggern gefällt das: